Unsere Kandidatinnen und Kandidaten zur Gemeinderatswahl 2014

Franz Pilhartz (65)

Ellenbergstraße 32

ist katholisch, verheiratet und hat zwei erwachsene Söhne.

Der Stuckateurmeister im Ruhestand ist seit 1984 Gemeinderat und seit 2004 Fraktionsvorsitzender der Freien Wähler.

Er ist 1. Stellvertreter der Bürgermeisterin, stellvertretender Vorsitzender im Gutachterausschuss und Mitglied im Verwaltungs- und Technischen Ausschuss. Er ist Mitglied in mehreren Erdmannhäuser Vereinen.

Franz Pilhartz sagt: „Die nächsten Jahre haben´s in sich und verlangen von den Gemeinderäten vollen Einsatz. Darum möchte ich meine Erfahrung und Kenntnisse von 30 Gemeinderatsjahren zum Wohle unserer Gemeinde weiter einbringen“.

Stefan Glock (51)

Bahnhofstraße 32

ist verheiratet, evangelisch, nach Ableistung seines Wehrdienstes hat er in Tübingen Rechtswissenschaft studiert und ist seit 1993 selbstständiger Rechtsanwalt, Insolvenzverwalter und Treuhänder in der Anwaltskanzlei Eckelmann & Glock in Heilbronn.

Er ist Mitglied im Tennisclub sowie im Sportausschuss der Gemeinde Erdmannhausen. Nach langjähriger Mitwirkung in verschiedenen Akkordeonorchestern hier im Ort, ist sein Hobby nach wie vor die Musik.

Stefan Glock sagt: „Für die Kommunalpolitik habe ich mich schon früh interessiert, nicht zuletzt weil mein Vater Helmut Glock 29 Jahre Gemeinderat für die Freien Wähler in Erdmannhausen war, das ist Motivation und Aufgabe zugleich. Für mich wäre die Mitwirkung im Gemeinderat die parteiunabhängige Interessenförderung und -vertretung der Bewohner unserer Gemeinde“.

Benedetta Costantini Betz (49)

Blankenstein Straße 2

ist katholisch, hat drei fast erwachsene Kinder, kam vor 25 Jahren aus Italien nach Marbach und wohnt seit nunmehr 20 Jahren in Erdmannhausen. Sie fühlt sich hier vollkommen integriert und ist als private Geigenlehrerin tätig.

Als Diplomgeigerin arbeitet sie freiberuflich und spielt in verschiedenen Orchestern auch in führender Position mit. Zu ihrem Berufsbild gehört viel Eigeninitiative, Kreativität, Teamfähigkeit, Organisation und Menschenkenntnis. Dies sind gut brauchbare Fähigkeiten für die Mitwirkung in einem Gremium von Menschen die am Gemeindewohl interessiert, aber sicher oft unterschiedlicher Ansichten sind.

Seit 2009 organisiert sie ehrenamtlich die Veranstaltung „U18 in Concert" und leitete 12 Jahre die Kirchenband in der katholischen Kirche. Inzwischen lässt ihr das Familienleben mit drei fast erwachsenen Kindern wieder freien Raum, den sie gerne für Ihre Gemeinde Erdmannhausen investieren würde.

Sie sagt: „Meine bevorzugten Themen sind Integration, Familien- und Jugendarbeit sowie die Kultur“.

Uwe Förster (38)

Sommerhaldenstraße 17

ist verheiratet, hat zwei Töchter, Emma ist 5 und Selma 3 Jahre alt.

Nach dem Studium zum Dipl.-Ing. Maschinenbau (FH) in Dresden und Berufspraxis als Entwicklungsingenieur, kam er in den Raum Stuttgart, wo er heute als Fachgebietsleiter Vorentwicklung Klimawärmeübertrager bei einem Automobilzulieferer tätig ist. In dieser Position ist neben der Leitung von Projekten, der Vermittlung zwischen unterschiedlichen Interessen, der Suche nach innovativen Lösungsmöglichkeiten auch die fachliche Führung und Lenkung von Projektteams und der Abteilung gefordert.

„Ausgleich hiervon finde ich bei meiner Familie und in meinem Garten“, sagt Uwe Förster.

Er wohnt seit nunmehr 10 Jahren hier in Erdmannhausen und bringt diese Interessen und Fähigkeiten bereits aktiv in unseren Ort ein, z.B. als Elternvertreter in der Projektgruppe Kinderhaus, Schriftführer im KuJA, als Mitglied der Projektgruppe Freizeitpark am Herdweg und im Biotop-Arbeitskreis. Durch zahlreiche Besuche von Gemeinderatssitzungen konnte er sich einen großen Einblick in die Arbeit des Gemeinderates verschaffen, mit dem Ergebnis durch eine Kandidatur aktiv an der Weiterentwicklung unseres Ortes mitzuwirken.

Reiner Wägerle (38)

Sommerhaldenstraße 25

ist verheiratet und hat zwei Töchter im Alter von 6 und 2 Jahren. Derzeit ist er Geschäftsführer eines Metallhandels, wird allerdings in Kürze in den elterlichen Stahlhandel mit Sitz und Wurzeln in Erdmannhausen einsteigen. Hier ist er selbst auch aufgewachsen.

Seine Fähigkeiten unternehmerisch zu denken möchte er gerne in die Gemeindearbeit einfließen lassen. Darüber hinaus steht er für ein aktives und attraktives Erdmannhausen für Jung und Alt. Wichtig sind ihm hier ein sicheres Verkehrsnetz unter Berücksichtigung einer Top Infrastruktur. In seiner Freizeit ist Reiner Wägerle begeisterter Radfahrer und Wintersportler. Hier ist er aktiver, ehrenamtlicher Snowboardlehrer des Ski-Club-Erdmannhausen dem er lange Jahre als Vorstandsmitglied diente.

Reiner Wägerle sagt: “Erdmannhausen ist ein Teil meines Lebens“.

Veit Vogel (38)

Johann-Strauß-Weg 7

ist katholisch, verheiratet und hat zwei Mädchen im Alter von 3 und 7 Jahren. Der gelernte Industriekaufmann leitet und betreut für einen großen deutschen Polstermöbelhersteller als Gebietsverkaufsleiter den Vertrieb von Polstermöbel im Süddeutschen Raum.

Er ist Mitglied im GSV Erdmannhausen, stellvertretender Abteilungsleiter Fußball und Leiter der “Alten Herren“. Durch seine Mitgliedschaft im Förderverein, unterstützt er die Jugendarbeit der GSV-Abteilungen. In seiner Vergangenheit ging er stets voran, als Mannschaftskapitän beim Fußball oder Tennis.

Zu seiner Bewerbung sagt er: „Meine Motivation ist der bereits eingeschlagene Weg einer soliden und zukunftsorientierten Finanz- und Investitionspolitik mit Berücksichtigung der Komponenten Verkehr, Energie und Umwelt zum Wohle der Bürgerinnen und Bürger von Erdmannhausen weiter voran zu treiben. Darüber hinaus muss durch die immer mehr sportlich älter werdende Bevölkerung über generationenübergreifende Einrichtungen und Möglichkeiten nachgedacht und zeitnah umgesetzt werden“.

Simone König (33)

Marbacher Straße 33

ist verheiratet, evangelisch, hat zwei Kinder, Alexander 5 und Emely 9 Jahre alt. Sie ist in Erdmannhausen aufgewachsen und hatte mit Else und Albert Huber zwei im GSV singende Großeltern (letzteres damit man sie besser zuordnen kann).

Sie hat Bankkauffrau gelernt, war danach 10 Jahre bei der Allianz in Stuttgart und übt seit drei Jahren das Amt der Ev. Kirchenpflege in Erdmannhausen aus. Sie kümmert sich um die Buchhaltung und die Finanzen der Kirche und ist im Kirchengemeinderat. Gemeinsam mit ihrem Mann engagiert sie sich ehrenamtlich für die Kirchengemeinde bei Festen und beim Christbaumverkauf.

Simone König sagt: „In meiner Freizeit bin ich am liebsten mit Familie und Freunden unterwegs, außerdem lese ich gerne. Einsetzen möchte ich mich im Bereich Familie und Kinder. In Erdmannhausen fühle ich mich sehr wohl und ich möchte dazu beitragen dass es anderen genau so geht. Für die Freien Wähler habe ich mich entschieden, weil ich sie für eine gute Vertretung der Gemeindeinteressen halte, ohne parteipolitische Zwänge“.

Wolfram Linnebach (27)

Mörikestraße 1

ist ledig, evangelisch, nach seiner Ausbildung zum Kaufmann für Tourismus und Freizeit bei der Tourismusgemeinschaft Marbach Bottwartal arbeitete er in der Gästebetreuung bei der Stadtinformation Calw. Zurzeit ist er Geschäftsführer beim Tourismus im Weinsberger Tal, wo er eine neu gegründete Touristikgemeinschaft von acht Kommunen zwischen Erlenbach. Weinsberg. Löwenstein und Wüstenrot aufbaut.

Seiner Heimat Erdmannhausen ist er seit seiner Geburt treu geblieben. Seit der Konfirmation ist er aktiver Jugendmitarbeiter in der evangelischen Kirchengemeinde, packt bei diversen Festivitäten an und ist seit 2008 im Kirchengemeinderat. Vor fünf Jahren war er Gründungsmitglied der Eisenbahnfreunde Murrtal und ist seither dort Vorsitzender. Als ehrenamtlicher Bahnhofspate von Erdmannhausen und Marbach sieht er regelmäßig auf den Bahnhöfen nach dem rechten und meldet Beschädigungen oder beteiligt sich aktiv bei Verschönerungsmaßnahmen.

Wolfram Linnebach sagt: „Im Gemeinderat möchte ich mich für den Erhalt des attraktiven und lebenswerten Erdmannhausen einsetzen. Vor allem soll der Ort für die junge Generation attraktiv sein. Die Verkehrsanbindung soll weiterhin verbessert werden“.

Matthias Rogel (50)

Querweg 6

ist evangelisch, verheiratet, hat 2 Kinder und kommt aus Waldenbuch der Schokoladenstadt. Seit 2001 wohnt er mit seiner Familie in Erdmannhausen. Er ist kaufmännischer Leiter eines mittelständigen Transportunternehmen in Schönaich und führt ein Team mit 60 Mitarbeitern.

Er ist Mitglied im Musikverein und bei den Breddlesdabb‘r. Als 1. Vorstand des GSV Fördervereins ist er maßgeblich an den Veranstaltungen Fasching im Calypso, dem Weindorf am Rathausplatz und den Konzerten von „Wenderson“ beteiligt. Auch als Elternbeiratsvorsitzender der Astrid-Lindgren-Schule bringt er sich für die Belange der Kinder, Eltern und Lehrer ein.

Matthias Rogel sagt: „Mir liegt das Taka-Tuka-Land, das mit viel Herzblut und Schweiß von Eltern und deren Kindern gebaut wurde, sehr am Herzen. Wenige Gemeinden können auf so einen schönen Schulhof blicken wie wir“. Als „Reigschmeckter“ fühlt er sich in Erdmannhausen wohl, wichtig für ihn ist das unsere Kinder und Jugendlichen eine Perspektive haben, sich frei entwickeln und entfalten können. „Jugend ist unsere Zukunft“.

Saskia Kugel (19)

Kirchenfeldstraße 51

hat letztes Jahr am Friedrich-Schiller-Gymnasium in Marbach ihr Abitur gemacht und befindet sich zur Zeit in Ausbildung zur Bankkauffrau mit Zusatzqualifikation Allfinanz.

Seit 2012 ist sie Übungsleiterin im Turnen und trainiert zweimal wöchentlich die Leistungsgruppe Mädchen zwischen 10 und 17 Jahren. Seit 2009 ist sie Kampfrichterin für den GSV Erdmannhausen. Außerdem spielt sie seit 10 Jahren aktiv beim Spielmannszug der Freiwilligen Feuerwehr und unterstützt auch den Kreis Spielmannszug.

„Für die Freien Wähler kandidiere ich, weil ich die Zukunft meines Heimatortes aktiv mitgestalten will. Meine Schwerpunkte sind Jugendarbeit, Vereine, Kinderbetreuung und Schule“. Sagt Saskia Kugel.

Horst Weidlich (51)

In den Baumwiesen 1

ist verheiratet, evangelisch, hat drei Kinder 13, 17 und 19 Jahre und zog 1972 von Marbach nach Erdmannhausen. Hier hat er 1989 gebaut und lebt seitdem auf der Lache.

Neben seinem Beruf als Maurermeister ist er auch vereidigter Sachverständiger. Er engagiert sich in der evangelischen Kirchengemeinde, im Krankenpflegeverein und ist Mitglied beim GSV Erdmannhausen.

Horst Weidlich sagt: „Mir liegt die finanzielle Unabhängigkeit von Erdmannhausen, die Belange von Kindern, Jugendlichen, alten und kranken Menschen sowie die bauliche Fortentwicklung unserer Gemeinde sehr am Herzen“.

Dietmar Pfingstler (49)

In den Eichelgärten 4

ist verheiratet, Evangelisch- methodistisch, hat 2 Kinder 6 und 14 Jahre und wohnt seit 20 Jahren in Erdmannhausen. Nach seiner Ausbildung zum Bankkaufmann war er 4 Jahre im Privatkundengeschäft bei einer Volksbank tätig. Seit 1993 betreut er bei einer Großbank Firmen und institutionelle Kunden in Baden Württemberg.

In seiner Freizeit liest und kocht er sehr gerne, fährt Ski und engagiert sich im Männertreff der Evangelisch-methodistischen Kirche Marbach/Erdmannhausen.

Zu seiner Kandidatur sagt er: „Ich kandidiere für die Freien Wähler für den Gemeinderat, da ich gerade auf kommunaler Ebene parteipolitische Unabhängigkeit für besonders wichtig halte. Mir ist der Ausbau und die Verbesserung der Attraktivität der Gemeinde für alle Bürger sowie verantwortungsvoller Umgang mit Steuergeldern wichtig. Ich möchte mich mit meiner Erfahrung speziell in finanzpolitischen Themen im Gemeinderat für einen nachhaltigen, stabilen Gemeindehaushalt einbringen“.

Steffen Lindemann (36)

Ellenbergstraße 25

ist ledig, Nach dem Realschulabschluss und der Ausbildung zum Zentralheizungs- und Lüftungsbauer, leistete er seinen Zivildienst in der Gemeinde Zahna (Lutherstadt Wittenberg) ab.

Seit 2000 arbeitete er als Angestellter bei der Firma Roland Gentner als Zentralheizungsbauer. 2007 übernahm Steffen Lindemann den Betrieb. Neben der Arbeit besuchte er in Abendkursen die Meisterschule und legte im Jahr 2012 erfolgreich die Meisterprüfung ab.

„Diese Doppelbelastung hat mich geprägt, sodass ich mich für die Aufgaben die in unserer Gemeinde anstehen stark genug fühle. Ehrenamtliches Engagement ist gesellschaftspolitisch wichtig und deshalb bringe ich mich gerne bei den Freien Wählern ein“. Sagt Lindemann.

Horst Weber (62)

Bahnhofstraße 13

ist ledig, evangelisch, gelernter Schmied und hat zuletzt in einem Metallverarbeitenden Betrieb in Erdmannhausen gearbeitet.

Als Nebenerwerbslandwirt kennt Ihn jeder im Ort. Mit dem kleinen Bauernhof in der Bahnhofstraße 13, bringt er vor allem den Kindern die Tiere seines Hofes nah und jeder kennt die Kuh Rebekka.

Horst Weber ist Ausschussmitglied im Landwirtschaftlichen Ortsverein, Mitglied im Krankenpflegeverein und ehrenamtlich tätig in der evangelischen Kirche. Mit seinem Traktor und Anhänger sammelt er mit den Schulkindern Zeitungen oder nach Weihnachten die Christbäume ein. Sein Mitwirken mit Pferdekutsche im Festzug beim Ludwigsburger Pferdemarkt hat Tradition.

Horst Weber sagt: „Ich werde mich auch weiterhin für Erdmannhausen, die Landwirtschaft und die Menschen hier im Ort einsetzen“.




Termine

Aktuell keine Veranstaltungen


Empfehlen